beitrag_klavier

Erzherzögliches Klavier ausgestellt

Zum 100. Todestag des Erzherzogs Ludwig Viktor stellt die Bachschmiede ein Tafelklavier aus, das der Adelige der Volksschule Siezenheim vor rund 111 Jahren zum Geschenk machte.
Ein Artikel von Natalie Zettl

Wie aus der Schulchronik hervorgeht, wurde das Tafelklavier am 4. Dezember 1907 der Volksschule übergeben – von niemand Geringerem als Erzherzog Ludwig Viktor (im Volksmund wegen seiner Eskapaden auch „Luzi-Wuzi“ genannt). Das Tafelklavier als Instrument ist heute kaum noch bekannt, war jedoch Anfang des 20. Jahrhunderts sehr beliebt: Bei jener frühen Bauform verlaufen die Saiten horizontal quer und/oder schräg zu den Tasten. Diese Konstruktion ermöglicht eine rechteckige Gestaltung des Gehäuses in Form eines Tisches („Tafel“).

Der lange Weg des Siezenheimer Tafelklaviers
Laut Bürgermeister Joachim Maislinger sollte das Klavier bereits vor mehreren Jahrzehnten entsorgt werden. Durch einen Zufall kam es dann jedoch in Privatbesitz und wurde noch viele Jahre bespielt. Anlässlich des 100. Todestages wurde es schließlich von der Bachschmiede angekauft und restauriert. Inzwischen kann das kostbare Instrument im Eingangsbereich der Bachschmiede bewundert werden. „Erzherzog Ludwig Viktor war ein Gönner unserer Gemeinde“, erklärt Joachim Maislinger. „Er hat vor allem die Volksschule unterstützt. Wir sind stolz, das Tafelklavier für die Öffentlichkeit sichtbar machen zu können.“

klavier

Bgm. Joachim Maislinger mit dem Tafelklavier – gestiftet von Ludwig Viktor.

Foto: Bachschmiede
Alle Beiträge aus Gesellschaft & Kultur


Facebook Icon